iNomads.de

Wir sind in Guinea-Bissau

Mittlerweile sind wir 107 Tage unterwegs. Gestern sind wir nach Guinea-Bissau gefahren. Der Grenzübertritt war relativ problemlos und war in einer guten Stunde erledigt. Bissau bietet eine neue Herausforderung. Es wird Portugiesisch gesprochen. Die Verständigung funktioniert in einem wilden Gemisch aus Englisch, Französisch und Zeichensprache. Nach der Grenze haben wir wieder eine SIM Karte für Internet erworben und sind auf einer Sandpiste ca. 50 km nach Varela an den Strand gefahren. Die Piste war eine Berg- und Talbahn, die sich in Wellen und Löchern dahin zog. Der Sand läßt sich aber viel besser fahren, als Asphalt mit Schlaglöchern.

Guinea-Bissau hat uns positiv überrascht. Die Landschaft ist sehr schön, wie man sich Afrika vorstellt. Es ist nicht so voll und die Leute sind freundlich und zurückhaltend.

In Varela fahren wir eine Lodge an, die aber keine Platz für uns hatte. Camping geht hier nur mit Zelt. Also sind wir zum Strand weiter und haben uns ein Wildcamp mit Aussicht gesucht. Da müssen wir mal wieder selbst kochen. Der Strand wird durchaus von Einheimischen zum Baden aufgesucht, aber Nachts war es sehr friedlich und ruhig. Ein guter Platz.

Wir überlegen, ob wir zu Silvester zur Lodge fahren und uns einfach vor die Tür stellen, dann können wir die italienische Küche geniessen. Die Eigentümer sind nämlich Italiener.

3 Kommentare zu “Wir sind in Guinea-Bissau

  1. Nine & Peter Luksch

    Liebe Barbara, lieber Jürgen,

    haben den täglichen Blog-Eintrag schon vermisst 😊!
    Wir wünschen Euch guten Rutsch in ein glückliches, friedliches Jahr 2024 mit Gesundheit, vielen schönen Momenten und weiterhin eine gute Reise!

    Herzliche Grüße
    Nine&Peter

  2. Maaskant Anne-Sophie

    Bonjour,

    Je suis ravie de pouvoir suivre vos aventures.
    Super le lamantin.

    Je vous souhaite une bonne année 2024 et surtout un bon voyage et la santé.

    Anne-Sophie et Dominique de L’espéranto lodge