iNomads.de

Wir bleiben bis Weihnachten in der Esperanto Lodge

Heute wollten wir ursprünglich aufbrechen und nach Guinea-Bissau und Guinea weiterfahren. In Guinea ist kürzlich das wichtigste Benzindepot explodiert und es gab ein großes Feuer in Conakry mit Toten und Verletzten. Als Folge gibt es in ganz Guinea keinen Kraftstoff mehr. Man vermutet einen Unfall, es könnte aber auch ein Anschlag sein. Für uns ein Grund erstmal langsam zu machen. Für die Weiterfahrt müssen wir nach Conakry, um Visa in den Botschaften zu beantragen.

In der Esperanto Lodge im Senegal gefällt es uns gut. Daher bleiben wir erst mal über Weihnachten hier. Justine, die Chefin kocht ausgezeichnet und hat auch gute Hygiene in ihrer Küche, so dass wir auch Salat und Eis vertragen.

Die Anlage ist sehr schön angelegt und sehr groß. Es gibt einen eigenen Strand, Marschland mit vielen Vögeln und eine Waldstück für Spaziergänge. Man kann auch geführte Touren und Bootsfahrten buchen. Außerdem ist ein Dorf zu Fuß erreichbar. Da können wir uns ein paar Tage vertreiben.

Nach Weihnachten beurteilen wir die Lage neu. Vielleicht hat sich Guinea bis dahin wieder erholt und die Kraftstoffversorgung wieder im Griff.

Das Getränk wird aus der Frucht des Baobab (Affenbrotbaum) hergestellt. In der Frucht befindet sich eine trockene weiße Masse, die ausgeschält und zerrieben wird. Dann mit Wasser aufgiessen und umrühren. Fertig ist ein erfrischendes Getränk, dass auch noch sehr gesund sein soll.

6 Kommentare zu “Wir bleiben bis Weihnachten in der Esperanto Lodge

  1. Jeffrey Hu

    Hi Juerge, thank you for sharing those nice pictures and enjoy your time on the road :D. Merry Christmas and Happy New Year!

  2. Renate und Rudi aus dem Lammetal

    Hallo Barbara und Jürgen,
    wünschen Euch geruhsame und entspannte Weihnachtstage und ein friedvolles, unfallfreies gesundes Neues Jahr.
    Auch weiterhin alles Gute bei der Safari.