iNomads.de

Offroad-Touren im Mittleren Atlasgebirge

Der Versand unseres Ersatzteils ist organisiert. Knut hat das Bauteil und die Kabel vorkonfiguriert und an den ADAC in München geschickt. Von da geht unsere Sendung nach Casablanca zur Zollabwicklung. Die Partnerfirma vom ADAC sendet das Paket an den Campplatz, wo wir uns zu der Zeit dann aufhalten. Dies wird wahrscheinlich südlich von Agadir sein. Da haben wir Tipps für schöne Plätze am Meer erhalten.

Jetzt fahren wir zu einem See in einem Schutzgebiet im Mittleren Atlas. Die kürzesten Strecken sind in der Open Street Map zwar nur gestrichelt, aber das wird schon gehen.

Zunächst sieht alles noch gut aus. Schotterpiste mit kleinen Hindernissen, aber dann wird es immer schlimmer und endet auf einem Geröllfeld. Da wir hier Gefahr laufen, dass Auto zu ruinieren, entscheiden wir umzudrehen.

Ziemlich das gleiche passiert uns auf den nächsten Weg.

Dann noch eine Offroad-Strecke, laut Barbara eine Abkürzung. Auch nicht einfach, aber die sind wir durchgefahren.

Am Ende erreichten wir den See auf einer breiten Schotterpiste und konnten praktisch gleich hineinfahren, denn der See war komplett ausgetrocknet.

Weiter durch den Nationalpark geniessen wir den Zedernwald, immer auf der Suche nach den wildlebenden Berberaffen. Es sind aber keine mehr aufgetaucht.

Die Fahrt endet für heute an einem Restaurant, wo wir bequem auf dem Parkplatz übernachten dürfen. Wieder an einem See, aber diesmal mit Wasser:-)

Auberge Lac Ouiouane

Erstmal ein Tee und später das Abendessen im Restaurant.