iNomads.de

Centre Medico Social Focolari

Nach unserer „Fluch“ aus Guinea haben wir zunächst keine gute Campsite gefunden. Erst auf Empfehlung von Cathi und Robert fahren wir das Centre Focolari an. Während des Bürgerkriegs in der Elfenbeinküste war das Centre ein Anlaufpunkt für sauberes Wasser, Unterkunft und medizinische Notversorgung. Das ganze Gelände muss zu dieser Zeit voll mit Flüchlingen gewesen sein. Aus dieser Zeit ist dann das Medical Centre entstanden.

Camper dürfen auf der großen Rasenfläche der Anlage stehen und haben Zugang zu Dusche und Toilette. Wir freunden uns mit einer schweizer Krankenschwester an, die hier in ihrer Rente freiwillig hilft. Nachdem ich Halsschmerzen und Husten habe, bekomme ich von ihr den Tipp, mal einen Malariatest im Medical Centre zu machen. Dann gleich Typhus und Parasiten noch dazu. Sie hilft mir durch den Anmeldeprozess, da fast nur französisch gesprochen wird. Nach der Registrierung bekomme ich ein kleines Heft und bezahle die Behandlungsgebühr von ca. 6 Euro. Bald sitze ich im Arztzimmer und werde abgehorcht. Dann stellt der Arzt den Auftrag für den Test aus. Wir entscheiden nicht für den Schnelltest, sondern den gründlichen mit Blutabnahme. Wieder zu Kasse. Der Test kostet ca. 13 Euro. Eine Krankenschwester führt diesen durch. Sterile Spritzen, alles sauber verpackt zum Aufreißen. Das macht einen guten Eindruck. Jetzt kann ich erst mal gehen und warte auf das Ergebnis. Patrick, der englisch spricht, notiert meine WhatsApp Nummer und verspricht mich zu benachrichtigen.

Gegen 15.00 Uhr kommt die Nachricht, ich kann vorbei kommen.

Das Ergebnis zeigt einen hohen Entzündungswert an, aber keine Malaria. Dafür werden Hinweise auf Typhus gefunden. Nähere Einzelheiten gehen in der Übersetzung verloren. Zusammen mit der Erkältung wird die Behandlung mit Antibiotika und Grippemitteln festgelegt. Die Medikamente bekomme ich kostenlos in der zugehörigen Apotheke. Eine Behandlung gegen Parasiten wird prophylaktisch gleich mit verordnet.

Nun ist der Schreck erst mal groß. Natürlich läßt sich alles gut behandeln, aber ich wundere mich doch.

Die schweizer Krankenschwester spricht zu den Ergebnissen noch einmal einen italienischen Arzt, Dr. Carlo, an. In einem Gespräch mit ihm gehe ich der Sache weiter auf den Grund. Die Hinweise auf Typhus kommen vermutlich von meiner Impfung, die ich vor einigen Monaten erst hatte. Die Behandlung mit Antibiotika soll trotzdem fortgesetzt werden, da der Entzündungswert so hoch ist. Für den Folgetag soll ich noch einen weiteren Malariatest machen, um sicher zu gehen.

Aus der geplanten einen Nacht hier sind jetzt mindesten drei geworden. Aber etwas Erholung bei dem Husten/der Bronchitis tut mir gut.

2 Kommentare zu “Centre Medico Social Focolari

  1. Nine & Peter Luksch

    Lieber Jürgen, erst mal ein ordentlicher Schrecken! Aber gut, dass die ärztliche und medikamentöse Versorgung so gut ist! Wiederholung des Malaria-Tests ist auch sinnvoll! Wir wünschen Dir gute und schnelle Besserung und erhol Dich gut!
    Liebe Grüße
    Nine&Peter

  2. Holger

    Hallo Jürgen, hoffe die Ergebnisse werden alle gut ! Auf jeden Fall gute Besserung und weiterhin viel Glück.
    Gruß Holger